Kikooboo en français ! Kikooboo in english !
  Dans ce carnet
  
 Prénom  christine&christophe  Nom  Dupré&Wilbois
 Age  24  Minimessages  Envoyer un message
 But du voyage  WH Visa  Durée du séjour  6 mois voire +
 Date de départ  10/11/2004   Note: 0/5 - 0 vote(s).
 Description : Suite a notre formation fr-all, il ne nous manquait plus que l´anglais.
Avant de faire le grand saut "boulot, metro, dodo" on a choisi de faire un petit saut à l´autre bout du monde et de découvrir une nouvelle culture et enfin la vie à deux!!!...

[ Diaporama ]

[ Diaporama Flash ]

[ Vidéos ]

[ Suivre ce carnet ]

[ Derniers commentaires ]

[ Le trajet de christine&christophe ]

[ Mes liens favoris ]

 Localisation : Australie
 Date du message : 22/02/2005
 Diaporama des photos de ce message
Page précédente Page suivante Retour liste messages Imprimer
 Travail pour la croix rouge australienne

Wie Ihr es ja bereits gesehen habt, war ich einige Zeit für das australische rote Kreuz tätig. Das „Rote Kreuz“ ist den meisten wenn nicht allen von Euch sicherlich ein Begriff, vor allen nach den traurigen Ereignissen des Tsunamis, wenn nicht, ich bin jetzt bestens informiert und kann Euch einiges zu dem Thema erzählen, geschichtlich wie auch praktisch. Z.B. Wie funktioniert diese Organisation? Die Spenden die gesammelt werden, fließen (zum Teil) in Bildungsmaßnahmen, Schulungen für Freiwillige, die dann in Krisensituationen professionell handeln können.

Warum ich gerade zum Roten Kreuz gegangen bin, ... vielleicht deshalb weil meine Großmutter mütterlicherseits bereits ein aktives Mitglied ist und soviel Freude dabei hat dass ich Mal reinschauen wollte.

Da fällt mir ein dass ich Mal wieder meinen Erste Hilfe Kurs auffrischen müsste, denn dieser kann in Notfällen Lebensrettend sein, wie so oft der Fall auf deutschen Autobahnen. Und wie sieht es damit bei Euch aus? Fitt für die Mund zu Mund Beatmung?

Nun worin hat meine Arbeit bestanden? Wie Ihr es Euch denken könnt, ... in Spenden sammeln, entweder auf der Strasse oder in Shopping Centers.

Bevor wir auf die Strasse geschickt wurden, gab es ein 2 stündiges Training, wo uns einige Verkaufsstrategien beigebracht wurden, und wo wir proben durften. Am nächsten Morgen sollte es dann losgehen. Im Grunde muss man eine Methode, Vorgehensweise entwickeln wie Man einen Passanten kurz anhält, diesen überredet seine Kreditkarte rauszuholen und sich bereit erklärt für die nächsten 2 Jahre einen halben Dollar pro Tag oder mehr an das Rote Kreuz zu spenden. Superbe dachte ich mir das erste Mal, da ist Kreativität gefragt. Aber leider hat sich herausgestellt dass man in dieser doch sehr beschränkt ist und dass einige Richtlinien einzuhalten sind. In manchen Shopping Centern, wo dem Roten Kreuz ein Tisch und 2 Stühle zu Verfügung gestellt werden, darf man sich nicht mehr als 1 Meter vom Tisch entfernen oder die Leute dürfen nicht angeworben werden, sie müssen von sich aus rüber kommen. Wenn sie es dann tun.... bis Du und deine Rethorik gefragt.

Das schwierigste ist allerdings die Leute rüberzulocken ... Sprüche werden ausprobiert wie z.B. Haben Sie Mal eine 1 Minute Zeit um ein Leben zu retten? Oder Eine Minute für Gerechtigkeit, Frieden? denn Du sollst ja die Emotionen der Passanten wecken. Zum Schluss sagst Du dann nur noch Kann ich Ihnen etwas zum Roten Kreuz erzählen? Oder Ist das Rote Kreuz Ihnen ein Begriff?

Es ist ein harter Job, Du bist den ganzen Tag auf den Beinen (von 9 Uhr Morgens bis oft 18 Uhr Abends), sollst soviel Leute wie möglich ansprechen, und von 100 halten vielleicht Mal 7 an, und wenn Du Glück hast überredest Du einen.

Die Bezahlung ist aber äußerst motivierend. 75 Aus $ (Minimum) für eine Unterschrift. An manchen Tagen, wenn es Mal nicht so gut läuft, arbeitet man eben als Freiwilliger, und es ist ja fuer einen guten Zweck, vielleicht ueberlegen es sich die Leute die man angesprochen hat und spenden oder engagieren sich in einer anderen Art und Weise zu einem spaeteren Zeitpunkt.

Eine Kollegin hat kurz vor Feierabend einen Mann überredet 250 Aus $ im Monat zu spenden, Sie hat dafür 750 Aus $ bekommen, nicht schlecht was? So etwas gibt einem dann wieder einen Motivationsschub .... der dann wieder verfliegt. Hatte einige gute Tage aber auch zahlreiche Schlechte, an denen die Stimmung im Keller liegt.

Aber man lacht auch gut in der Zeit, spricht viel English, auch wenn man nichts verdient, lernt junge Leute, meistens Reisende mit Working Holiday Visa kennen, und taucht Erfahrungen aus.

Aber was die Leute (Passanten) sich alles einfallen lassen wenn sie das Rote Kreuz sehen und nicht angesprochen werden wollen. Manche fangen an zu rennen, Mütter antworten Ihren Kindern obwohl diese gar nichts gesagt haben, andere kucken in eine andere Richtung und das schlechte Gewissen scheint hervor, .... aber wir beißen doch nicht.









Note: 0/5 - 0 vote(s).
Syndication :

Précédent - Suivant - Retour à la liste des messages

Par Karine

le 21/02/2005 à 11:50:58

Cher Christophe,

Alors ça, quelle surprise !
Tu as changé de cap pour l'humanitaire !!
J'admire cela, que tu aies consacré du temps pour 1telle association, même s'il semble que cette aventure se soit terminée pour toi.
BRAVO!
KARINE.

Répondre à ce commentaire

Par Pierre

le 21/02/2005 à 16:31:50

Such a great experience !!!!!

Bonjour à tous les deux. Je suis enfin arrivé à me connecté et que ça fait du bien de voir d'un coup toutes ces news et toutes ces photos. Je suis très heureux de voir que tout va pour le mieux pour vous.

Je voulais en tout premier lieu, souhaiter un joyeux anniversaire à Christine, il était plus que temps !!!! Happy birthday my friend.

Je n'ai fait que survoler le contenu du site car je suis au boulot et que j'ai eu le temps entre deux patients de contempler ce magnifique voyage. Je peux vous assurer que vous nous avez mis l'eau àla bouche. Juliette et moi commençons à chercher une autre partie du globe à visiter.

Il est vrai que le compromis voyage/travail est super dans notre cas !!!! Il n'en reste pas moins qu'ici à la Martinique, la vie est de plus en plus paisible. et quand tu parles de "stress à l'européenne", ici, ils ne savent pas ce que ça veut dire. Comme disent les Antillais :
"doucement le matin, pas trop vite l'après-midi et demain si dieu le veut !!" (c'est pourquoi, nous n'avons toujours internet chez nous !!). Mais nous apprécions vraiment la douceur et la qualité de vie. Le retour va être très très difficile. Ou alors il ne nous reste plus qu'à vivre sous le soleil tropical toute l'année.

Je me suis inscrit à la newsletter pour avoir de vos nouvelles régulièrement. J'essaierai, autant que fasse se peut, de vous en donner des nôtres ave quelques photos à l'appui.

Je vous embrasse très fort tous les deux et à très vite.
PIERRE

Répondre à ce commentaire

Par Marita

le 02/03/2005 à 14:26:29

Beim Anschauen eures Diaporamas fiel mir doch der eine
oder andere Kommentar ein...... die Harmonie und Verflech-
tung von alten mit neuen Gebäuden, wunderschön....
die Natur in ihrer scheinbar belassenen Form..... Tarzan und
Jane, die ihr im Dschungel getroffen habt...... aber das geilste: immer wieder die Beine von Marie-Reine.......
Während ihr euch mit der Hitze herumschlagt, frieren wir uns
hier den Hintern ab(-17Grad). Ganz schön frostig.
René und ich waren ja in Österreich im Schnee, fast sind wir
daran erstickt.... aber der Alltag hat uns hier auch wieder eingeholt, mit Kälte. Freuen uns so langsam auch auf das
Frühjahr mit Sonne, Blumen, Vögeln(nicht schiefdenken!!),
usw.... Schöne Grüsse nach Australien. Eure Tante Marita

Répondre à ce commentaire

Laisser un commentaire